1618800581
Suche
CoC (ClashOfCodes)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: Dynatrace Austria GmbH - Linz, Linz (https://www.dynatrace.at/)
Projektteam: René Stadler, Philipp Brandstetter, Thomas Haider
Status: abgeschlossen

Das Ziel unseres Projektes ist es, dass begeisterte Programmierer ein Programm erstellen, das gegen andere Programme online spielt. Das Programm kann auch eine Künstliche Intelligenz sein. Eine Künstliche Intelligenz ist ein selbst lernender Algorithmus, der spezifische Aufgaben selbständig lösen kann. Jeder kann seine Künstliche Intelligenz auf die Website von „Clash of Codes“ hochladen. Danach wählt der Programmierer seine KI und einen Gegner aus. Die KIs spielen gegeneinander 4-Gewinnt. Sobald ein Gewinner feststeht, wird die KI ausgewertet und kann im Online-Editor verbessert werden.

Ausgangssituation:
2017 startet Dynatrace mit der FH Hagenberg das Projekt „Clash of Codes“. Dabei wurden folgende Punkte schon fertiggestellt: Auflistung eigener AIs, Turnier erstellen, Turnier Historie, AI in Java kompilieren, Battle erstellen, Benutzerauthentifizierung

Ergebnisse und Nutzen:
Folgende Punkte wurden von der Projektgruppe erfolgreich abgeschlossen:
  • Programm als ZIP-File hochladen,
  • Malicious-Code-Analyse,
  • Benutzerverwaltung,
  • History der gespielten Battles,
  • Grafische Darstellung von Battles,
  • Verändertes Code-Upload-System,
  • Verbessertes Turniersystem,
  • Verbessertes Battlesystem

FlexStatics
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Armin Causevic, Andreas Kastenhofer, Adem Srndic, Tobias Hintersteininger
Status: abgeschlossen

FlexStatics ist eine Calisthenic-Trainingsapp, welche dem User folgende Funktionalitäten bereitstellt: *) Erstellung / Übersicht von Übungen/Einheiten/Pläne *) Stats - automatisch erstellte Statistiken / Trainingshistorie *) Monitor: o) Live-Ansicht während Training, der aktuellen Fortschritt anzeigt
o) Sensoroption: Wiederholungen werden im Hintergrund gemessen

Ausgangssituation:
2018 wurde für die HTL Perg ein Calisthenics-Park gebaut. Die Idee von FlexStatics ist es, Schülerinnen und Schülern für die Benutzung des Calisthenic-Parks zu motivieren.

Ergebnisse und Nutzen:
*) FlexStatics App kostenlos im
Playstore downloadbar mit
beschriebener Funktionalität
(links) *) Freude und Motivation an
Bewegung erhöhen

FOG (Formulargenerator)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: STIWA Group, Attnang-Puchheim (http://www.stiwa.com/)
Projektteam: Böhm Thomas, Leibetseder Felix, Leitner Peter
Status: abgeschlossen

Der Formulargenerator (FOG) wird verwendet, um papiergebundene Anforderungsscheine für medizinische Labore zu erstellen. Diese werden von Einsendern (Ärzten, Krankenhäuser, …) verwendet, um neben den Patienteninformationen die gewünschten Blutparameter, welche im Labor analysiert werden, zu erfassen. Der Formulargenerator wird von Kunden der Firma Stiwa verwendet. Zum Beispiel ein Labor in Linz, welches sich ein Formular mit den gewünschten Tests erstellt.

Ausgangssituation:
Der von der Firma Stiwa eingesetzte Formulargenerator, welcher ein Microsoft Visio.Plug-In ist, führte bei Microsoft-Updates zu Problemen. Sie mussten Funktionalitäten mit hohem Aufwand neu programmieren. Dadurch war die Idee eines eigenen Formulargenerator geboren, der unabhängig von Microsoft-Softwareupdates ist.

Ergebnisse und Nutzen:
1) Technologieentscheidung für den Formulargenerator mittels Nutzwertanalyse Die Entscheidung fiel auf JavaScript bzw. auf das Framework Draw.io 2) Ein Formulargenerator mit den Basisfunktionalitäten Formular erstellen, bearbeiten, speichern erste Shapes erstellen (Taktmarken, ...)

COSTTA (CodeStyle & Tool Analysis)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: Dynatrace Austria GmbH - Linz, Linz (https://www.dynatrace.at/)
Projektteam: v.l.n.r. Philipp Brandstetter, René Stadler, Thomas Haider
Status: abgeschlossen

In unserer Diplomarbeit analysieren wir verschiedene Tools zur Qualitätssicherung und zum effizienteren Arbeiten. Dabei reviewen wir jedes einzelne Tool genau und arbeiten sowohl die Unterschiede als auch die Gemeinsamkeiten heraus. Am Ende erstellen wir einen Guide mit unseren Ausarbeitungen, Best Practices und praktischen Beispielen zu allen Tools. Zudem ist ein Vergleich der verschiedenen Tools enthalten.

Ausgangssituation:
Zu Beginn eines jeden Projekts stellen sich die gleichen Fragen: Wie sollen wir für ein qualitativ hochwertiges Produkt sorgen? Welche Tools sollen wir zur Programmierung verwenden? Wie sorgen wir für einen ordentlichen Code-Style? Um solche Fragen schneller beantworten zu können, haben wir uns zum Ziel gesetzt, das Problem des Code-Styles nachhaltig zu lösen.

Ergebnisse und Nutzen:
Das Ziel dieses Projekts ist es, eine simple Möglichkeit zu haben, das richtige Tool zur Qualitätssicherung mit unserer Anleitung einfach und ohne hohe Kosten auswählen zu können. Dies wird durch unser Resultat einfach ermöglicht.

IP (InfoPoint)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: IT|PRO Consulting & Software GmbH, Linz (http://www.itpro.at)
Projektteam: Brunner Alexander, Gusenbauer Max
Status: abgeschlossen

Die Kommunikation zwischen Mietern und Vermieter eines Gebäudes ist oft kompliziert oder dringt gar nicht zu den einzelnen Mietern durch. Ziel der Diplomarbeit ist es, einen Infopoint zu erstellen, der die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern vereinfacht.

Ausgangssituation:
Derzeit existiert keine Anlaufstelle für Mieter, Hausverwaltung, etc., um mit dem Vermieter zu kommunizieren. Zur Kontaktaufnahme mit ihm werden derzeit E-Mails benutzt, jedoch ist es sehr umständlich, dass alle Mieter die neuen Informationen erhalten.

Ergebnisse und Nutzen:
Die Hausverwaltung und die Mieter sparen sich sehr viel Zeit in der Bereitstellung von Informationen, da es aktuell keine bzw. nur sehr eingeschränkte „Kundenportale“ gibt. Die Mieter bekommen den Status ihrer Anfrage, sowie eine qualifizierte Rückmeldung. Alle Mieter mit den entsprechenden Berechtigungen sehen sofort auf der Website die für sie relevanten Informationen.

LFSA (Lieferscheinautomatisierung)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: Habau Hoch- und Tiefbauges.mbH, Perg (https://www.habau.at/)
Projektteam: Florian Friedl, Stefan Wansch
Status: abgeschlossen

Es ist möglich eine Datei auszuwählen, diese wird dann auf Google Cloud Storage hochgeladen und mittels OCR-Scan zu einer JSON-Datei geparst. Anschließend werden mittels Regular Expressions die relevanten Daten wie Lieferscheinnummer, Kostenstelle, … aus dem Lieferschein gelesen. Diese Daten werden in einer MySQL Datenbank gespeichert und auf einer Webanwendung in einem Dashboard veranschaulicht.

Ausgangssituation:
Früher wurde diese Arbeit von Angestellten der Firma HABAU gemacht

Ergebnisse und Nutzen:
Es soll möglich sein die Bilder mittels einer Webanwendung auf Google Cloud Storage hochzuladen. Anschließend werden diese Automatisch OCR-gescannt und mittels Regular Expressions werden relevante Daten herausgefiltert. Diese Daten werden in einer Datenbank gespeichert

SPIS (Semesterprüfungsinformationssystem)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Stefan Daniel, Martin Böhm, Lukas Mistlberger
Status: abgeschlossen

SPIS ist ein System zur Informationsübermittlung von Semesterprüfungsterminen. Über SPIS können folgende Informationen eingesehen werden:
*) alle Semesterprüfungstermine
*) personliche Prüfungen
o) offene Prüfungen
o) angemelde Prüfungen
o) Parkplatzprüfungen Diese Informationen sind auf zwei Arten abrufbar:
*) via E-Mail
*) direkt auf der Webseite nach dem Login Pro Prüfung werden folgenden Informationen dargestellt:
*) Gegenstand / Lehrer / Semester / Termin (falls vorhanden)


Ausgangssituation:
Mit der Einführung der NOST (Neue Oberstufe) stieg der Verwaltungsaufwand für Semesterprüfungen erhebllich. Die Schüler müssen sich eigenständig für die Prüfungen anmelden und die Termine festlegen. Dies erfolgt handschriftlich auf Papier. Das Problem ist, dass diese Termine nicht einheitlich eingesehen werden können und von den Beteiligten oftmas vergessen werden.

Ergebnisse und Nutzen:
Die Webseite ermöglicht es jeder Lehrerin/jedem Lehrer und jeder Schülerin/jedem Schüler jederzeit (auch in den Ferien), die möglichen Prüfungstermine und persönliche Prüfungsinformationen einzusehen, um somit ein Vergessen von Prüfungsterminen zu vermeiden.

TERAIN
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Tim Klecka, Thomas Brych, Michael Hitzker, Markus Kurzmann
Status: abgeschlossen

TERAIN ist eine Diplomarbeit, durch die es möglich ist, das traurige Verenden von Wildtieren in Feldern bei Mäharbeiten zu stoppen. Dabei fliegt die Drohne vom Projekt "OpenDrone" autonom über Felder und erkennt mittels einer Infrarotkamera, ob sich Rehkitze im Feld aufhalten. Die Positionen der Wildtiere werden dem Benutzer in einer eigens dafür erstellten App angezeigt. Die Drohne bewegt sich dabei voll autonom, der Nutzer muss also keine Drohnenflugkenntnisse besitzen

Ausgangssituation:
Jährlich sterben tausende von Rehkitzen durch Mäharbeiten. Dies ist nicht nur für die Tiere mit grauenvollen Schmerzen verbunden, auch für die Landwirte selbst ist dies kein angenehmer Anblick. Durch das Projekt "OpenDrone" besitzt das Team auch bereits eine Drohne, die für diesen Anwendungsfall perfekt passt.

Ergebnisse und Nutzen:
Das Ergebnis ist eine Cross-Platform App, die sowohl auf Android als auch auf iOS läuft. Weiters wird eine Künstliche Intelligenz erstellt, die aufgrund der Wärmebilder erkennt, ob sich Rehkitze auf dem Feld befinden. Auch die Drohne wird um die Funktionalität des AutoFlights erweitert.

FOG 2.0 (Formulargenerator 2.0)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: STIWA Group, Attnang-Puchheim (http://www.stiwa.com/)
Projektteam: Thomas Böhm, Felix Leibetseder, Peter Leitner
Status: abgeschlossen

Plugin zu unserem Projekt Formulargenerator Es werden zusätzliche Formulare implementiert: o Veterinärschein (für Tiere) o Notfallauftragsschein (für Krankenhäuser) o Umfragebogen (für den Auftraggeber)

Ausgangssituation:
Ausgangssituation ist unser Projekt. Vom Kunden wurden weitere Vorschläge für eine Erweiterung des Projektes vorgeschlagen. Diese werden von uns umgesetzt.

Ergebnisse und Nutzen:
Der Kunde hat mehr Möglichkeiten die Software zu nutzen. Sowie Umfragebögen zur anonymen Datenerfassung intern sowie extern zu erfassen und diese auszuwerten.

ABF Heatmap
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: ABF - Industrielle Automation GmbH, Linz (http://www.abf.at)
Projektteam: Armin Causevic, Andreas Kastenhofer, Lukas Mistlberger
Status: abgeschlossen

ABF Heatmap ist ein Projekt, welches ein bestehendes Produkt der Firma ABF um eine grafische Anzeige mit Einstellungsmöglichkeiten erweitert. Es wird eine Heatmap dargestellt, wo erfasste Daten von Transportmittel und WLAN-Ausfällen angezeigt werden. Die Ansicht ist vom Benutzer konfigurierbar. Er kann eine Berg-Ansicht, wo die Hot-Spots (Häufigkeit der Daten) mit roten Bergen gekennzeichnet wird, auswählen, oder eine Box-Ansicht, wo Boxen die Hot-Spots kennzeichnen.

Ausgangssituation:
Derzeit besteht ein umfangreiches System zur Lagerverwaltung, welches eine 3D und 2D Ansicht eines Lagers mit verschiedensten Funktionen bietet. Um die Rentabilität zu steigern, ist die Idee entstanden eine Heatmap zu implementieren.

Ergebnisse und Nutzen:
  • Aufbereitete Daten grafisch darstellen in einer Heatmap
  • Eingebaute Filtermöglichkeiten (z.B. nach Transportmittel, Zeitbereiche)
  • Rentabilität des bestehenden Produktes steigern

KVT Strasser Markt (Kommissionsverwaltung Strasser Markt)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: Strasser Markt Handels GesmbH, Perg (https://www.strasser-markt.at/)
Projektteam: Markus Kern, Christian Weber
Status: abgeschlossen

Im Projekt sollen die Vorgänge der Verarbeitung und Verwaltung von Kommissionen im Unternehmen Strasser-Markt digitalisiert werden. Dadurch soll der Vorgang zukünftig beschleunigt und Fehler ausgeschlossen werden.

Ausgangssituation:
Das Unternehmen ‚Getränkehandel & Baumaschinen Hölzl‘ hat mit dem Getränkehandel aufgehört. Folglich kam es zu einem starken Zuwachs an Kommissionen beim Strasser Markt. Durch die zusätzlichen Kommissionen kamen immer wieder Fehler auf, da das aktuelle System (handschriftlich) nicht geeignet ist, eine so große Anzahl an Bestellungen effektiv zu verwalten. Folglich wurde entschieden, ein besseres System zu entwickeln um Fehler auszuschließen, Kosten zu verringern und den Vorgang insgesamt effektiver zu gestalten.

Ergebnisse und Nutzen:
Das Endprodukt ermöglicht eine einfache und schnelle Bearbeitung von Kommissionen. Durch die Digitalisierung dieser sollen Fehler ausgeschlossen werden und der Vorgang effizienter gestaltet werden. Durch die Vereinheitlichung der Kommissionsscheine und Übersichten, die die anstehenden Kommissionen in der jeweiligen Kalenderwoche darstellen, wird die Verwaltung unterstützt.

Backup380
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: EI-TEA Partner GmbH, Linz (https://eitea.at/)
Projektteam: Daniel Pallinger, Kathrin Reißner, Florian Hitzler, Lukas Troyer
Status: abgeschlossen

Backup380 ist ein Programm, mit dem man einfach wichtige Daten vor Verlust sichern kann. Dateien können mithilfe von wiederkehrenden Backup Jobs auf eine externe Festplatte oder einen Server gesichert werden. Die Anwendung funktioniert sowohl auf Windows, Linux als auch MacOS. Die Software agiert als GUI für die Backuplösung restic, die für unerfahrene User sehr schwer zu bedienen ist, da es sich um ein Command Line Programm handelt. Es wird auf restic aufgebaut, da dies in der Firma und bei Kunden bereits eingesetzt wird.

Ausgangssituation:
Aktuell wird die Backuplösung restic in der Firma und bei Kunden eingesetzt. Diese ist allerdings für unerfahrene Benutzer schwer zu bedienen, da diese kein GUI besitzt.

Ergebnisse und Nutzen:
  • (*) Einfache Bedienung von restic
  • Automatisierte Ausführung von Backups
  • Gleichzeitige Verwaltung mehrerer Rechner

OpenDrone
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Tim Klecka, Thomas Brych, Michael Hitzker, Markus Kurzmann
Status: abgeschlossen

Das Ziel von OpenDrone ist es, eine OpenSource Drohne zu veröffentlichen, die von jeder/jedem mit beliebig viel Wissen über Drohnen zusammengebaut und geflogen werden kann. Später soll die Drohne z.B beim Retten der Wildtiere bei Feldarbeiten helfen. Weiteres kann die Drohne auch beliebig erweitert werden, um auch für andere Aufgabenbereiche eingesetzt werden zu können.

Ausgangssituation:
Aufgrund der momentan eher schlechten Marktsituation an Open-Source-Drohnen sahen wir uns gezwungen ein Projekt in die Welt zu rufen, in dem wir eine qualitativ hochwertige Drohne konstruieren, die frei für jeden zur Verfügung steht.

Ergebnisse und Nutzen:
Die Drohne soll nach Fertigstellung alle Basisfunktionalitäten erhalten, welche eine handelsübliche Drohne auch aufweist. Desweiteren ist ein wichtiger Bestandteil unserer Drohne der "Automatic Fly Mode", welcher die Drohne eine frei-definierbare Wegstrecke abfliegen lässt, welche zuvor in der von uns erstellten App festgelegt wurde.

PLT (PaletT)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: Obernberger Transporte GmbH, Naarn im Machland (http://www.transporte-obernberger.at)
Projektteam: Florian Friedl, Noah Maiss, Jürgen Riegler, Michael Scheuchenpflug
Status: abgeschlossen

Die Firma ist ein Transportunternehmen welches Güter aller Art von einem Standort, zu einem anderen bringt. Dabei werden natürlich Paletten verwendet, da diese das Be- und Entladen erheblich erleichtern. Leider kommt es dabei oft zu Schwund oder die Firmen vergessen das diese Paletten nicht zu ihrem Unternehmen gehören. Deshalb kam uns die Idee zu PaletT. Eine App, die die Anzahl an Paletten mitzählt, welche jede Firma von der Firma Obernberger Transporte GmbH in ihrem Besitz hat. Somit kann der Inhaber leicht verfolgen wo seine Paletten sind.

Ausgangssituation:
Paletten wurden mittels Excel-Listen getracked.

Ergebnisse und Nutzen:
Paletten werden mittels wenigen Klicks über die App in einer Datenbank zentral gespeichert.

BillSplitter (Bill-Splitter als Applikations-Anwendung für eine geregelte Rechnungserkennung)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: Netcetera GmbH, Linz (http://www.netcetera.com)
Projektteam: Kathrin Reißner, Jakob Aschauer, Johannes Kamleitner
Status: abgeschlossen

BillSplitter ist ein System das Rechnungsbelege automatisch analysiert und weiterverarbeitet. Das Kernstück bildet eine Rechnungserkennungsbibliothek (in Kotlin implementiert) und darauf aufbauend native Android- und iOS Applikation. Als wesentlicher Anwendungsfall gelten Vereine oder größere Gruppen, welche gemeinsam Essen gehen und danach die Rechnung aufteilen. Enthaltene Funktionalitäten: - Inhalt von Rechnungsbelgen erkennen - Zuteilen und berechnete Ergebnis teilen - Verlaufsprotokollierung der Rechnungsbelege

Ausgangssituation:
Das Unternehmen Netcetera ist international tätig. In jedem Land das ist das Bezahlen der Rechnung unterschiedlich und kann sich als kompliziert erweisen, somit ist die Idee für Bill Splitter entstanden. Bill Splitter soll nicht nur bei Restaurant Rechnungen funktionieren, sondern auch bei Supermärkten und bei jeder anderen Art von Rechnungen. Spätere Einbindung in die bestehenden Systeme soll möglich sein.

Ergebnisse und Nutzen:
- Erweiterung des bestehenden Systems zur Kundengewinnung - Alleinstellungsmerkmal der Banking-Apps durch Einbindung einer Rechnungsaufteilung

DRVRM (Data Record Viewer Reporting and Mobile)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: STIWA Group, Attnang-Puchheim (http://www.stiwa.com/)
Projektteam: Daniel Hofer, Alexander Schönberger
Status: abgeschlossen

Diese Diplomarbeit soll die ursprünglich komplexe Analyse von Kommunikationsdaten weiter vereinfachen. Die Daten werden in benutzerdefinierten Grafen und Statistiken dargestellt. Diese Diplomarbeit soll die ursprünglich komplexe Analyse von Kommunikationsdaten weiter vereinfachen. Die Daten werden in benutzerdefinierten Grafen und Statistiken dargestellt. Eine einfachere Analyse und Suche nach Fehlern ist mithilfe verschiedener Filter möglich. Weitere Bestandteile sind die Interpretation der Daten, sowie die Entwicklung einer mobilen Ansicht. Bei einer Inbetriebnahme oder Problemsuche in der Produktionsstätte bietet sich der Einsatz der App an. Diese ermöglicht dem Benutzer das Scannen eines QR-Codes und die übersichtliche Darstellung der Daten zu einem Produktionsteil.

Ausgangssituation:
Ausgangslage der Diplomarbeit ist das vorangegangene Projekt, welches die Kommunikationsdaten von Produktionsanlagen auf einer Webseite in einer Tabelle anzeigt. Dazu werden die Daten in eine Datenbank gespeichert. Für das Finden von Fehlern werden die Daten analysiert, gefiltert und sortiert.

Ergebnisse und Nutzen:
* Anzeige individueller Grafen und Statistiken * Filtern der Daten * Mobile Ansicht der Daten mit Auswahl der Daten mit einem QR-Scanner * Interpretation der Daten

JIET (Jira-Import-Export-Tool)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: Kon-Cept Management Information Services GmbH, Haag (https://kon-cept.at)
Projektteam: Jona Maiss, Noah Maiss
Status: abgeschlossen

Das Ziel der Diplomarbeit ist es, ein Tool zu erstellen, welches das Exportieren bzw. Importieren von Jira-Tickets vereinfacht. Hierbei können auch mehrere Tickets auf einmal - zum Exportieren bzw. Importieren - ausgewählt werden.

Ausgangssituation:
Die Tickets mussten händisch von einem System in das Andere mittels Copy-Paste importiert bzw. exportiert werden. Dies führt zu einem Qualitätsverlust und nimmt noch dazu viel Zeit in Anspruch.

Ergebnisse und Nutzen:
Das Produkt wird verwendet, um verschiedene Tickets von zwei verschiedenen Jira-Systemen zu importieren oder exportieren. Dies erfolgt mithilfe von einfachem Knopfdruck.

JNY (Journeys)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Jürgen Riegler, Michael Scheuchenpflug, Lukas Rauchenzauner
Status: abgeschlossen

Journeys ist eine mobile App für Android & IOS, bei der man die Ereignisse einer Reise festhalten kann. Dies kann in Form von Bildern, Videos, Audioaufnahmen und Texten gemacht werden. Die App organisiert und gruppiert diese Aufnahmen dann sinnvoll nach dem Zeitpunkt und Ort der Aufnahmen. So hat man einen wesentlich besseren Überblick über die Aufnahmen einer Reise.

Ausgangssituation:
Man war auf einer Reise, einige Sehenswürdigkeiten wurden besichtigt, Bilder wurden geschossen und vieles mehr. Doch schon kurze Zeit nachdem man heimkommt, hat man meistens nur noch unsortierte Bilder und Videos in seiner Galarie. Noch mehr Zeit vergangen, und man weiß nicht mal mehr, was man sich angesehen hat. Und zu guter Letzt vergisst man sogar, dass man überhaubt auf der Reise war.

Ergebnisse und Nutzen:
Es soll eine App entwickelt werden (Android und IOS) welche
  • Momente einer Reise festhält (in Form von Fotos, Videos, Audio Dateien und auch in Textform)
  • festhält, wo man sich während der Reise aufgehalten hat (z.B. Sehenswürdigkeiten)
  • alle Reisen auf denen man schon war, übersichtlich darstellt
  • es ermöglicht, Reisen mit Freunden zu teilen

PEFE (Persönlichkeitserkennungs- und Filmempfehlungssystem)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: JKU Linz, Linz (http://www.jku.at)
Projektteam: Florian Hitzler, Lukas Troyer
Status: abgeschlossen

Unsere Diplomarbeit ist eine Python-Anwendung, die die Persönlichkeit eines Benutzers anhand seiner Gewohnheiten auf Twitter erkennen kann. Darüber hinaus ist es dem Benutzer möglich, eine in Angular geschriebene Web-GUI zu verwenden. Unser Algorithmus kann weiters zu einem Twitter-Profil passende Filmempfehlungen generieren

Ausgangssituation:
Wir haben Testdaten erhalten, welche Trailerbewertungen von Filmen und Personalitätsdaten von befragten Personen beinhalten. Diese Personen können optional einen Link zu ihren Social Media Profilen angeben. Durch dieses Profil können wir die Posts bzw. Tweets des Users downloaden und eine Korrelation zwischen diesen und der Persönlichkeit des Benutzers feststellen.

Ergebnisse und Nutzen:
Das Ziel unserer Diplomarbeit ist es, uns mit Machine Learning und Recommender Systems zu befassen. Außerdem werden die Zusammenhänge zwischen der Persönlichkeit und Recommender Systems erforscht.Twitter Benutzer können von unserem Algorithmus die Persönlichkeit vorhersagen, welche von Posts auf den Twitter Profil berechnet werden. Aufgrund des generierten Profils werden Empfehlungen erzeugt, welche über eine Angular App abgerufen werden kann.

TCSlackbot
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: software architects gmbh, Leonding (https://www.timecockpit.com/)
Projektteam: Matthias Heiden, Patrick Wegerer
Status: abgeschlossen

Der Bot wurde als Open-Source ASP.NET Core Anwendung realisiert und unter der MIT Lizenz veröffentlicht. Gehostet wird der Bot in der Microsoft Azure Cloud. Time cockpit Kunden können mit Befehlen wie start, stop oder pause, ihre Zeitbuchungen direkt in Slack durchführen. Die Befehle werden von Slack an unseren Server gesendet, der diese dann verarbeitet.

Ausgangssituation:
Nutzer der Zeitverwaltungssoftware time cockpit verbringen viel Zeit in der Kommunikationssoftware Slack und möchten das Tool nicht wechseln, um Zeiten zu erfassen. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist die Erstellung eines Slack Bots, der dieses Problem für time cockpit Kunden löst, indem er die Interaktion mit time cockpit direkt aus Slack heraus ermöglicht. Dadurch kann wertvolle Zeit und Geld gespart werden.

Ergebnisse und Nutzen:
Unser Bot soll Kunden der Firma time cockpit helfen, Aufgaben zu automatisieren, um dadurch wertvolle Zeit zu gewinnen. Zum Druckzeitpunkt war noch nicht entschieden, ob die Ergebnisse dieser Diplomarbeit in der Praxis bei Kunden des Auftraggebers eingesetzt werden. Eine dafür notwendige Abschlusspräsentation war noch ausständig. In der Vorabpräsentation zeigte sich der Auftraggeber mit dem Ergebnis unserer Arbeit zufrieden.

WIAQM (Wireless Indoor Air Quality Monitoring)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Alex Tischlinger
Status: abgeschlossen

Luftqualität ist in Schulen ein wichtiges Thema, da dadurch auch die Leistungsfähigkeit der Schüler beeinflusst wird. Es gibt verschiedene Gründe, warum Schüler in der Schule zu wenig konzentriert sind. Ein Grund dafür kann die geringe Sauerstoffkonzentration in der Luft sein. Eine einfache Lösung dafür wäre, die Fenster öffnen, um zu lüften. Aber, ab wann kann man effektiv lüften. Das System besteht zwei IoT-Komponenten, die über WLAN kommunizieren. Der Luftqualitätssensor erfasst die Messwerte der Luftqualität mittels Sensoren und sendet die Daten an ThingSpeak. Die Luftqualitätsanzeige zeigt an, ob die Qualität der Luft zum jetzigen Zeitpunkt das Aufaß- und Denkvermögen des Schülers beeinflussen kann. Der Webdienst ThingSpeak stellt die Datenspeicherung, Datensammlung und Datenanzeige mittels Liniendiagrammen zur Verfügung.

Ausgangssituation:
Es gibt keine Ausgangssituation. Es wurde noch nichts entwickelt oder analysiert.

Ergebnisse und Nutzen:
Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Analyse der Luftqualität in schulischen Klassenraumen. Durch die gewonnenen Informationen in der Diplomarbeit kann man feststellen, wann man effektiv und effizient lüften kann, ohne andere Kosten zu steigern.

DRV (Data Record Viewer)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: STIWA Group, Attnang-Puchheim (http://www.stiwa.com/)
Projektteam: Daniel Hofer, Christina Lang, Katrin Haslinger, Alexander Schönberger
Status: abgeschlossen

Dieses Projekt soll die ursprünglich komplexe Analyse von Maschinendaten vereinfachen. Bei der gegebenen Testmaschine kommt es zu 84 aufgezeichneten Datensätzen in der Sekunde, bei echten Maschinen sind es wesentlich mehr. Nach Abschluss des Projekts soll es möglich sein, die Maschinendaten über ein Web Interface anzusehen, zu analysieren, zu filtern und zu sortieren. Die .csv Maschinen- Daten werden nicht mehr von Excel entpackt und dort in Tabellen gespeichert, sondern entpackt und direkt in eine Datenbank gespeichert. Um einen direkten Zugriff auf die Datenbank zu verhindern, gibt es eine API mit definierten Schnittstellen.

Ausgangssituation:
Die Daten wurden in Excel importiert und analysiert. Die Nachteile hierfür sind:
  • Die Menge an Daten ist in Excel beschränkt
  • Excel ist Voraussetzung


Ergebnisse und Nutzen:
Der Auftraggeber kann Maschinendaten in einem Webportal sehen, analysieren, filtern und sortieren.
  • Trennung von Import und Anzeige
  • Anzeige in gängigen Browsern
  • Möglichkeit für die Filterung und Sortierung der Daten
  • Ablösung von Excel

NH (Nachhilfe)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Brunner Alexander, Wansch Stefan, Lange Samuel, Maiss Jona, Gusenbauer Max
Status: abgeschlossen

Bisher wurden Nachhilfeanfragen in der HTL Perg über E-Mails verwaltet. Das soll sich mit diesem Projekt ändern. Ziel ist es, dass sich die Schüler in Zukunft auf einer eigenen Nachhilfewebsite einloggen und dann entweder Nachhilfe anbieten oder darum ansuchen können.

Ausgangssituation:
Bis jetzt war die Kommunikation zwischen den Schülern für Nachhilfe sehr umständlich. Man konnte sich auf Listen eintragen, wenn man Nachhilfe geben oder nehmen wollte. Danach ging die Kommunikation über E-Mails weiter, wobei die Schülervertretung Schüler einzeln zuteilen musste.

Ergebnisse und Nutzen:
Auf unserer Website kann man sich als Schüler oder Lehrer anmelden und so Nachhilfe beantragen oder selbst anbieten. Dadurch finden sich die Schüler schneller zusammen. Durch einen Chat wollen wir die Kummikation noch weiter erleichtern. Weiters werden unsere Nutzer per E-Mail benachrichtigt, wenn es Änderungen zu ihren Aufträgen gibt.

PRM (Projekt SKF)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: SKF, Steyr (http://www.skf.com)
Projektteam: Aschauer, Heiden, Rauchenzauner, Wegerer
Status: abgeschlossen

Das Projekt bildet die Prozesse zuerst den verschiedenen Bereichen untergeordnet ab. Weiters haben die Prozesse eine umfangreiche Beschreibung zu der man Dateien anfügen kann. Außerdem kann ein Prozess über verschiedene Versionen verfügen. Für eine bessere Übersicht können die Vorgänger und Nachfolger eines Prozesses graphisch dargestellt werden. Um einen Gesamtüberblick auf den Ablauf zu bekommen gibt es weiters noch einen Graphen der den gesamten Ablauf übersichtlich darstellt.

Ausgangssituation:
Es gibt in vielen Abteilungen für bestimmte Probleme schon zusammengebastelte Insellösungen. Um diese Lösungen zu vereinheitlichen hat das Unternehmen SKF ein Projekt gestartet, dessen Ziel eine einheitlich verwendete Software ist, welche alle benötigten Problemstellungen abdeckt. Unser Projekt ist ein Teilprojekt dieses Projektes, welches sich auf die Prozessverwaltung spezialisiert hat.

Ergebnisse und Nutzen:
Ergebnis: Unsere Software dient zur Ablösung der verschiedenen Prozessverwaltungslösungen innerhalb des Unternehmens. Da dies oft in verschiedenen selbst entwickelten Programmen gemacht wurde, gab es sehr viele Komplikationen und Schwierigkeiten. Mit unserer entwickelten Software können Mitarbeit sich auch gleichzeitig verschiedenen Graphen generieren lassen, die sie dann zu weiteren Analysen und Optimierungen verwenden können. Weiters wird eine Verwaltung von verschiedenen Nutzen: Die Firma will das Produkt in das bereits bestehende System einbinden, um dieses dann auch intern zur Prozessverwaltung zu verwenden. Durch den Einsatz unserer Software können Prozesse analysiert und danach auch optimiert und angepasst werden. Die Versionverwaltung ermöglicht auch eine reibungslose Verwaltung von Änderungen, das bei Fehlern entscheidend ist.

StaRepAnalyse (Statusreportanalyse)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: Engel Austria GmbH, Schwertberg (http://www.engelglobal.com)
Projektteam: Stefan Daniel, Adem Srndic
Status: abgeschlossen

Die Firma Engel besitzt viele verschiedene Maschinen, wobei bestimmte von denen jeden Tag um Mitternacht einen Statusreport abschicken. Diese werden auf einen Server hochgeladen und gespeichert. StatusReportAnalyse greift auf diese Daten zu und analysiert diese nach festgelegten Kriterien und sendet entsprechende Reports/Rückmeldungen zurück.

Ausgangssituation:
Logfiles einer Anlage sind wesentlich um Ereignisse zu protokollieren. Die Logfiles einer Anlage werden gesammelt in einem Statusreport (StaRep) gespeichert. Um StaReps zu analysieren und wichtige Ereignisse zu erkennen, wie Fehlermeldungen, wurde ein Tool entwickelt, welches StaReps regelbasiert analysiert. StaReps werden dazu in einem Cluster gespeichert und über Apache NiFi verarbeitet.

Ergebnisse und Nutzen:
Automatisierte Fehlererkennung und Speicherung von Fehlerberichten zur frühzeitigen Erkennung.

Eventertain (Eventertain - Blockchain-basierende Ticketverwaltung)
Diplomarbeit, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Katrin Haslinger, Christina Lang, Samuel Lange, Daniel Pallinger
Status: abgeschlossen

In der vorliegenden Arbeit soll eine einfache Lösung für das Kaufen von Tickets zu Veranstaltungen entwickelt werden. Im Vordergrund steht weniger eine funktionsreiche Anwendung, stattdessen soll Veranstaltungsmanagement als Anwendungsbeispiel zum Evaluieren von Blockchain-Technologie genutzt werden. Statt klassischer Benutzerverwaltung soll Blockchain-basierendes Identity Management zum Einsatz kommen. Das Ticketkauf-Protokoll wird über Ethereum Smart Contracts mit Solidity umgesetzt. Im Rahmen der Arbeit sollen die Vor- und Nachteile einer Mobile App, einer Web App und einer Decentralized App als Frontend für die Lösung gegenübergestellt werden. Anschließend wird in einer der Technologien ein einfaches Front End entwickelt.

Ausgangssituation:
Aktuell verwenden Ticketverkaufsorganisationen zentralisierte
Applikationslösungen, womit sämtliche Ticketverkaufsdaten nur diesen zugänglich sind.
Für Konsument gibt es so keine Möglichkeit diese Daten einzusehen, weshalb diese den Organisationen blind vertrauen müssen.
Bei dieser Diplomarbeit wird eine Ticketing-Lösung entwickelt, welche auf öffentliche Blockchain-
Technologie und Smart Contracts baut, wodurch sämtliche Daten allen zur Verfügung stehen
und jeder diese kontrollieren kann.

Ergebnisse und Nutzen:
Anstatt einer zentralisierten Lösung, bei der eine Ticketverkaufsorganisation alle Daten besitzt, setzt die entwickelte Lösung auf eine öffentliche Blockchain und Smart Contracts. Auf diese Weise stehen die Ticketverkaufsdaten allen zur Verfügung, nicht nur einer zentralen Organisation. Über Smart Contracts können Funktionen wie Verteilung der Erlöse oder Weiterverkauf von Tickets ohne zentrale Organisation, der alle vertrauen müssen, umgesetzt werden. Jede an einem Event beteiligte Partei (z.B. Veranstalter, Künstler) kann die Daten in der Blockchain kontrollieren.

EPD (Elevator-Pitch)
Schulprojekt, 2019/2020
Auftraggeber: HTL Perg, Perg (http://www.htl-perg.ac.at)
Projektteam: Philipp Brandstetter, René Stadler, Thomas Haider
Status: abgeschlossen

Ziel unseres Projekts ist es eine einfache, wiederverwendbare Möglichkeit zur Durchführung von Votings zur Verfügung zu stellen. Konkret wird das System bei der alljährlichen Präsentation der Elevator Pitches angewendet werden. Das Voting wird insofern gestaltet, dass sich die Schüler online mit ihrem Schulaccount anmelden und dort die verschiedenen ElevatorPitches bewerten können. Jedem Schüler, der berechtigt ist seine Stimme abzugeben, steht ein fixer Geldbetrag zur Verfügung. Diesen Betrag kann er dann auf eines oder mehrere Produkte verteilen. Die ElevatorPitches werden von den ProfessorInnen online hinzugefügt und zum Voting freigegeben. Das Voting wird online gestartet und gestoppt. Am Ende des Votings können die Ergebnisse angesehen und heruntergeladen werden.

Ausgangssituation:
Jährlich findet ein sogenannter „Elevator Pitch“ statt. Dabei muss ein neuwertiges Produkt von den 5. Jahrgängen vorgestellt werden. Nach der Präsentation haben die ZuhörerInnen Zeit, um die vorgestellten Produkte zu bewerten. In einem Voting kann ein vorgegebener Geldbetrag an die besten und überzeugendsten Gruppen aufgeteilt werden. Das Projekt, welches den höchsten Geldbetrag erreicht hat, gewinnt dieses Event.

Ergebnisse und Nutzen:
Ziel des Projektes ist es eine wiederverwendbare Software zu erstellen, die eine simple Möglichkeit zur Bewertung von Elevator Pitches bietet. Zudem sollen die Ergebnisse einfach ausgewertet und zudem im CSV-Format heruntergeladen werden können. Dies kann dann vom jeweiligen Professor verwendet werden, um die Gruppen hinter den ElevatorPitches zu benoten.